Your Coach. Bonn.

BISSLE ERNSTES ZU BEREDEN HABEN WIR

Ziemlich regelmäßig und oft haben wir bei #YourCoachBonn die Momente, in denen wir Menschen helfen können, die schon von Ärzt:innen gesagt bekommen haben, dass „es nicht mehr besser“ wird oder, dass nur noch eine Spritze oder eine Operation helfen kann.

Was “es” ist?

Beispiele: Kalkschulter, Tennisellbogen, Golfer Ellbogen, Handgelenksschmerzen, Carpaltunnel-Syndrom, Patellaspitzensynrom, Fersensporn, Impingements jeglicher Art und Schmerzen des Bewegungsapparates jeglicher Art.  

Ehrlicherweise sind wir Trainer:innen ziemlich angepisst. Angepisst vom kranken System, von Rehabilitation statt Prävention, von altmodischem Denken statt modernem Ansatz, von Krankbleiben und das zelebrieren statt Gesundwerden und vollständig und glücklich eskalieren. Vom Abgeben der Verantwortung über die eigene Gesundheit und natürlich auch von dem, dass es anscheinend viel Geld kosten muss, dass jemand einem hilft. Ärzt:innen haben oft keine Möglichkeit euch das zu geben, was ihr braucht. Leider. Das Budget. Ihr wisst was ich meine. Es ist ein Systemfehler. Kein Ärztefehler. Und ja, bla bla, es sind nicht alle so. Ihr wisst was ich meine.  

Wir wissen um das Problem und ehrlich: Wir könnten wahrscheinlich den meisten Menschen mit den o.g. Schmerzen helfen, aber nicht alle können es sich leisten. Wir sind da auch nicht besser als das kranke System und machen da auch noch mit. Shame. 

Unser Appell ist deswegen ganz klar: Übernehmt bitte Verantwortung für euch und eure Gesundheit. Geht nicht zum Arzt mit der Erwartung, dass er euch eine einfach Lösung bietet die nicht anstrengend ist. Schmerzen im Bewegungsapparat sind fast nie ohne Anstrengung zu lindern oder weg zu bekommen. Bewegt eure Ärsche wenn euch was weh tut, übernehmt Verantwortung, fragt den Arzt bis ihr genau verstanden habt, was Sache ist, lasst es euch erklären, lasst euch nicht abspeisen und traut euch einzufordern, was ihr braucht. Auch wenn es nur Zeit ist, die die Ärzt:innen euch schenken. Und dann: Ab geht die Post. Raus aus der Zone der Tristesse und rein in die wunderbare Welt des Internets: Recherchieren und probieren. Ramba Zamba.  

Eine Spritze und eine Operation ist die allerletzte Option für uns Trainer:innen, denn wir wissen, was eine kleine Veränderung der Alltagsbewegung mit dem Körper machen kann. Dehnung, Bewegung, Kräftigung, Durchblutung ist elementar, aber anstrengend. Tägliche Routinen einzubauen, die den Körper heilen lassen, auch wenn es nur 10 Minuten sind, sind elementar. 10 Minuten?? Ist euch zu viel? Dann ab zum Arzt, der hat ne Spritze für euch.  

 

WEITERE INTERESSANTE NEWS